38 Sportabzeichen - aber wie geht es weiter?

38 Sportabzeichen konnte der SV Ostermünchen (SVO) in diesem Jahr wieder verleihen. Allerdings mischt sich diesmal ein Wermutstropfen in die Verleihung: Johanna Reinheckel und Brigitte Vollenbröker, die beiden Organisatoren, hören auf.

Bei der Verleihung des Sportabzeichen in der Waldgaststätte Filzenklas lag ein erfolgreiches Sportjahr hinter den Sportlern. „Dieses Jahr schafften wir 38 Abzeichen“ meinte Johanna Reinheckel stolz, nach dem Coronaeinbruch sicherlich eine hervorragende Leistung. Von den diesjährigen Abzeichen schafften es 32 Kinder und 6 Erwachsene. „Der älteste Teilnehmer, Wolfdietrich Behm, ist 82 Jahre, der zweitälteste, Werner Weiderer, 78 Jahre“ betonte Reinheckel und sprach damit schon ein wenig die Altersstruktur der Gruppierung an. Dennoch schafften beide Sportler das goldene Abzeichen.  Aber nicht nur dass, beim Duo Behm/Weiderer ist auch die Konstanz herausragend. Behm schaffte nämlich schon das 18. Abzeichen, Weiderer sogar das 30! Allerdings ist die Nachfrage seit Corona rückläufig. 2021 sechs erwachsene Athleten, 2019, also vor der Pandemie, waren es noch 15. Dieser rückläufige Trend brachte Johanna Reinheckel auch zum Entschluss, nach 8 Jahren Sportabzeichen Organisation aufzuhören und sich verstärkt den sportlichen Ambitionen ihrer Kinder (natürlich beim SVO) zu widmen. „Ich habe mich sehr gefreut, mit Euch acht Jahre zusammenarbeiten zu dürfen“ meinte die scheidende Organisatorin.  Wer will, so Reinheckel, der kann sich aber auch in Zukunft in loser Zusammenkunft am Sportplatz treffen und üben. Die Abzeichen müsse man dann aber woanders ablegen. SVO Vorstand Peter Niedermeier dankte Reinheckel für ihre Mühen. „Es war schön, dass sich auch mit Brigitte Vollenbröker und ihrer Leichtahtletikgruppe so ein gutes Zusammenspiel ergeben hat“ meinte der Vorstand.  Er könne nachvollziehen, dass es schwer ist, die Begeisterung aufrechtzuerhalten, wenn die Nachfrage nachlässt. Umso mehr, als die Gruppierung noch im Jahre 2016 stolz ihr 25-jähriges Jubiläum feierte. Seine Zukunftsvision: Einfach Auge und Ohren offenhalten und die Nachfolgekurbel weiter drehen.   „Aber in Summe ist halt jetzt ein großer Einschnitt gegeben“ bedauerte Niedermeier, der aber hofft, in Kürze, wie schon 2014 mit Reinheckel, passende Nachfolger zu finden. „Weil ihr beide das so ehrgeizig acht Jahre lang gemacht habt, dafür mein herzlicher Dank“ so der Vorstand. Neben den 32 Kindern, denen die Abzeichen separat überreicht werden, schafften das bei den Erwachsenen folgende Sportler: Wolfdietrich Behm, Gold, Robert Brandmayer, Gold, Katharina Englhart, Silber, Anna Hermann, Silber, Falko Hermann, Silber und Werner Weiderer, Gold.

Jugend:

Adacker Pauline

Silber

Berger Lena

Silber

Betz Lorenz

Bronze

Brunner Tamara

Silber

Buchner Genoveva

Gold

Dincel Alisa

Gold

Dobl Emanuel

Gold

Fassio Isabella

Gold

Hartl Katharina

Bronze

Herrmann Anna

Gold 

Herrmann Florian

Bronze

Herrmann Lukas

Bronze

Hofmann Carina

Silber

Huber Sophie

Gold

Kirschbaum Hanna

Silber

Kotsolu Gabriela

Gold

Mangold Adrian

Bronze

Masberg Melina

Gold

Merk Isabella

Silber

Neichl Falko

Bronze

Neumayer Magdalena

Gold

Prechtl Henri

Bronze

Prechtl Mathis

Silber

Reinheckel Anna

Gold

Reinheckel Jonas

Gold

Reiter Tom

Silber

Schmid Emma

Gold

Sewald Veronika

Gold

Spötzl Leonhard

Bronze

Steger Lilli

Bronze

Wagenstaller Miriam

Silber

Wagner Raphaela

Gold

Auch beim „Nachwuchs“ gab es schon bemerkenswerte Ergebnisse. So heimste Anna Herrmann bereits das 7. Gold ein, fünfmal Gold gab es nun auch für Anna Reinheckel und Lena Berger bekam bereits ihr 7. Silber. 

Foto:

 Seit 1992 gibt es das Sportabzeichen beim SVO, aber ist nun Ende? Freudestrahlend nahmen trotzdem die letzten Gewinner ihre Urkunden entgegen. V.l. SVO Vorstand Peter Niedermeier, Maria Breuer, 2. Bürgermeisterin, Wolfdietrich Behm, Johanna Reinheckel, Werner Weiderer und Brigitte Vollenbröker, die mit ihrer Leichtathletiktruppe das Sportabzeichen unterstützte.